Anti-Pilz-Diät | Hilfreich auch nach Zahnbehandlungen (mit Säure-Ätz-Technik) und nach Operationen

Wie äußert sich eine Pilzinfektion im Mund ?

Der häufigste nachgewiesene Pilz ist Candida albicans (zu den Hefen gehörend). Pilzinfektionen äußern sich durch schmerzhafte, "himbeerrote" entzündliche Bereiche der Schleimhäute (meist Wangeninnenseite, Gaumen und Zahnfleischränder), oftmals mit weißlichen Belägen. Wenn es nach dem Abwischen solcher Beläge zu einer Schleimhautblutung kommt, ist die Diagnose "Pilz" fast sicher. 

Abstich-Tests mit anschließender Untersuchung im Labor bringen Gewissheit. 

Therapie:

Pilze treten häufig nach übermäßigem Konsum bestimmter Früchte (vor allem solcher mit Gehäuse) oder Fruchtsäfte auf. Ein zu saurer PH-Wert in der Mundhöhle durch höheren Konsum von Kaffee, sauren Getränken, Weinsäure, Ascorbinsäure, Milchsäure u.a. begünstigt das Wachstum von Pilzen (bis in den Magen-Darm-Trakt). 

Also wäre die Vermeidung des Konsums solcher Nahrungsmittel und Getränke ein erster wichtiger Schritt zur Unterstützung der Pilz-Eliminierung. 

Die Anwendung eines Antimykotikums (Wirkstoff Nystatin) hilft in der Regel bei schmerzhafter Ausprägung des Krankheitsbildes schnell und gut. Allerdings muß ein Antimykotikum mindestens 3 Wochen (zumindest weit über den Zeitpunkt des Verschwindens der Beschwerden hinweg) angewendet werden, damit Sie nicht bald wieder ein Rezidiv beklagen müssen. 

Unserer Erfahrung nach gelingt die Eliminierung von Pilzen zumindest so weit, daß die Beschwerden zurückgehen, mit folgenden Ernährungstipps:

Empfehlenswerte Nahrungsmittel:

Zwischenmahlzeiten:

Knäckebrot, Knusperbrot, Vollkornbrot, naturbelassene Körner, Butter und Margarine, Wurst, Käse, Eier, Gurken, Tomaten, Paprika, Avocado, Sauerkraut. 

Hauptmahlzeiten:

Reichlich Gemüse, Bohnen, Rosenkohl, Blumenkohl, Kohlrabi, Karotten, Rettich, Radieschen, Sellerie, Zucchini, Salate, Champignons, Fette und Öle, Fisch, Geflügel, mageres Fleisch, Eier.

Getränke:

Mineralwasser, Gemüsesäfte, Milch, Buttermilch, schwarzer und grüner Tee

 

Nicht empfehlenswerte Nahrungsmittel:

Weißbrot, Brötchen, süße Brotaufstriche, Honig, Diabetikerkonfitüre (da diese statt Saccharose andere Zucker enthält, die den Pilzen ebenfalls als Nahrung dienen), Obst, Obstäfte, Zucker, Traubenzucker, Eiscreme, Kompott, Gebäck, Kuchen.

Reis, Nudeln, Mehlspeisen, Klöße, süße Nachspeisen.

Getränke:

Gesüßter Kaffee oder Tee, Kakao, Obstsäfte, Limonade, Coca Cola, Liköre, süße Weine und Sekt.